Archiv für Juli 2011

Treffen in der vorlesungsfreien Zeit

In der vorlesungsfreien Zeit treffen wir uns nur unregelmäßig, da die meisten von uns nicht da sind. Wenn ihr Lust habt euch trotzdem mit uns zu treffen, schreibt uns einfach eine Mail. Ansonsten ist das nächste Treffen voraussichtlich am 11.8.2011 um 18:00 im AStA-Konferenzraum.

Viele Grüße

Naziaufmarsch in Dortmund verhindern!

Dortmund stellt sich quer!

Danke!

Hier gehts zum Flyer, der diese Woche auch in der Uni ausliegen wird.

Danke

Neues zur Zivilklausel

Das nächste Treffen für alle, die für den Erhalt der Zivilklausel kämpfen, findet am 30.08.2011 um 17:00 in der AStA-Etage statt. Wir würden uns freuen, wenn ihr zahlreich erscheint. Bisher sieht es bereits nach einem großen Bündnis aus Gewerkschaften, ProfessorInnen, Hochschulgruppen und anderen Organisationen und Einzelpersonen aus. Dies ist die Voraussetzung für einen erfolgreichen Kampf.
Wir werden uns weiter treffen um konkrete Vorstellungen auszuarbeiten, wie wir die Zivilklausel gemeinsam erhalten können.

Wer bereits früher etwas tun möchte, kann auch zu einem unserer wöchentlichen SDS-Treffen (Do, 14:00) kommen. Auch innerhalb unserer Gruppe beschäftigen wir uns derzeit intensiv mit diesem Thema. Ihr seid alle herzlichst eingeladen.

SDS kriegt Referat für Hochschulpolitik

Halli Hallo.
Seit der gestrigen SR-Sitzung ist es perfekt. Der SDS wird zukünftig ein Referat erhalten und somit mit CG und AFA den Asta stellen. Timo Hüther wurde mit 14 Stimmen, 4 Enthaltungen und 6 Gegenstimmen zum Referenten für Hochschulpolitik gewählt. Von dem Referat erhoffen wir uns die Möglichkeit neuer und breiterer Bündniskonstellationen. Das Referat soll für alle offen stehen und alle Menschen zum mitmachen motivieren. Vor allem die Themen Bundeswehr an Schulen und Unis, Zivilklausel und Zusammenarbeit mit anderen Unis sollen dabei schwerpunktmäßig im Vordergrund stehen. Ansonsten sollen auch Studiengebühren, Sprachkursgebühren und prekäre Beschäftigung an der Uni thematisiert werden. Hierbei setzen wir ebenfalls auf Hochschulinterne und -externe Vernetzung und die Unterstützung aller Studierenden. Weitere Inhalte könnt ihr aus unserem Programm entnehmen und selbstverständlich eurer eigenen Vorstellungskraft. Wenn ihr Fragen, Ideen, Vorschläge oder eigene Projekte habt, die ihr gerne umsetzen wollt, dann meldet euch in Zukunft einfach beim SDS oder beim Asta, der euch dann an Timo weiterleiten kann.

Die Uni wieder auf den richtigen Weg bringen;)

Viele Grüße
Euer SDS

Arbeitsgruppe zur Zivilklausel

Im Rahmen der Diskussion um die Zivilklausel der letzten Wochen, gab der SDS letzte Woche ein Interview beim Campus Radio. Hierbei stellten wir erstmals unsere Position und Strategie zu dieser Problematik vor. Inzwischen dürfte auch die letzte Person mitgekriegt haben, worum es sich bei der Zivilklausel eigentlich handelt. Dennoch denken wir, dass längst nicht ausreichend Aufklärungsarbeit geleistet wurde. Derzeit sieht es für die Zivilklausel, die an der Uni Bremen 1986 erstmals deutschlandweit eingeführt wurde, nicht sehr rosig aus. Auf Androhung des Rüstungsunternehmens OHB die versprochene Stiftungsprofessur zurückzuziehen, falls die Zivilklausel nicht aufgehoben werden würde, entstand eine große Debatte, die letztlich vor zwei Wochen zum Thema im akademischen Senat wurde. Verschiedene Zivilklausel-GegnerInnen (Unter anderem verschiedene Professoren und der RCDS) setzten sich dabei für die Modifizierung der Zivilklausel oder gar für die komplette Abschaffung ein, da nach deren Meinung die Zivilklausel nicht mehr zeitgemäß und utopisch sei. Beim Durchsetzen dieses Ziels sind den GegnerInnen alle Mittel recht, so dass sie mit einem kurzfristigen Antrag versuchten (am Vorabend der AS-Sitzung) die Studierenden zu umgehen. Einen kleinen Erfolg erreichten die Befürworter der Zivilklausel, dadurch, dass die Entscheidung über den Antrag zumindest bis zum November vertagt wurde.
In den vergangenen Wochen hat sich eine Arbeitsgruppe herausgebildet, die sich bis zu dieser Zeit noch häufiger trifft und alle Menschen herzlichst zur Mitarbeit einlädt, da wir nur zusammen den Erhalt der Zivilklausel erkämpfen können. Geplant ist eine Veranstaltung im Herbst, die am besten durch bundesweite Kooperation und Unterstützung gelingen wird und Studierende, aber auch den Rest der Gesellschaft über die Problematik aufklärt. Dabei soll mensch vor allem erfahren was Rüstungsforschung heute eigentlich bedeutet und wie notwendig eine bundesweite Zivilklausel-Debatte für unsere Gesellschaft ist. Es sollen in den nächsten Wochen außerdem Strategien überlegt werden, wie wir gemeinsam gegen die unmenschlichen Forderungen mancher Personen vorgehen könnten. Wir wünschen uns einen Antrag, der Rüstungsforschung noch konsequenter unterbindet und der keine Schlupflöcher mehr offen lässt. Darüber hinaus treten wir für das Ende aller Stiftungsprofessuren ein, die für zunehmende Drittmittelabhängigkeit der Universität sorgt und die Autonomie der Universität langfristig gefährdet. Unis sind Lernorte, an denen kein Platz für Profitinteressen der Wirtschaft ist – und schon gar nicht für den Krieg!
Wir fordern alle Beteiligten dazu auf über die Schärfung der Zivilklausel und gegebenfalls über eine Urabstimmung und somit die Beteiligung aller Studierenden bei diesem Thema nachzudenken.
Nächstes Treffen zur Zivilklausel: 8.7.2011 um 17:00 in der Asta-Etage