Archiv für März 2014

Heidi Klum ist eine Intellektuelle…

heidiBum

…würde Antonio Gramsci heute sagen. Sie trägt dazu bei, dass patriarchale Strukturen, geschlechterstereotype sowie Schönheitswahn ideologisch in der Gesellschaft „verteidigt, stabilisiert und produziert“ werden. Für Gramsci sind alle die, die den aktuell herrschenden Klassenfraktionen dienlich sind, Intellektuelle. Dazu gehört selbstverständlich neben Heidi Klum als Künstlerin/Medienrepräsentantin auch die Wissenschaft und beim Betrachten der Uni Bremen wird diese These bestätigt. Der neoliberale, positivistische Wissenschaftsansatz hat sich auch hier festgesetzt, kritische Lehre sucht Mensch vergebens oder findet diese nur selten.

Vor Gramsci haben wir uns mit Foucault und seinen „Maschen der Macht“ beschäftigt, und überlegt wie Foucault denn nun Macht definiert und ob sich ein Kräfteverhältnis eines Machtraums jemals aufheben kann oder sich dieses auf Dauer nur verändert. Durch Bourdieus „männliche Herrschaft“ wissen wir nun auch, dass Männer ebenso nur „Beherrschte ihrer Herrschaft“ sind und trotz reflektierenden männlichen Feminismus der männlich sozialisierte Habitus schwierig abzulegen ist. Und dadurch schließt sich der Kreis mit den vorher genannten Theoretikern. Und irgendwie haben alle was von Marx gepaust, wenn auch der Ökonomismus sowie Determinismus teils kritisiert wird und Marx stark modifziert wurde.

Nebenbei haben wir wie immer an unserem Verbandsmagazin der „critica“ geschrieben, die auch im kommenden Semester wieder erscheinen wird. Diesmalige Themen werden Europa (im Mittelteil ein Fasch-O-Meter!), die bundesweiten Hochschulproteste, Feminismus und Gewerkschaften sein.
Im Mai machen wir zu Europa aufgrund der anstehenden Wahl auch eine Veranstaltung mit Sofia Leonidakis und Andreas Fisahn. Dabei wird es dann einerseits um die europäischen Institutionen (EK/EP/Troika, TTIP/TAFTA) und andererseits um die Flüchtlingspolitik der EU gehen. Natürlich werden wir uns dann auch die Frage stellen ob die EU reformierbar ist und wenn ja wie?

Wir werden auch wieder zu Wahl des StudierendenRates antreten. Abhängig von den Machtverhältnissen entscheiden wir dann was diesmal geht, ob AStA oder nicht usw.

Wenn ihr Anliegen habt, mit uns lesen oder diskutieren aber auch praktische Aktionen gestalten wollt, dann sind wir für alle offen. Wir sind politisch undogmatisch und sind aufgrund unserer lustigen Zusammensetzung auch offen für fast alle Themen.

Jeden Mittwoch um 18:30 im Wienerhof Café oder per mail sds.bremen@web.de .